BH
Behindertenhilfe-
unternehmen

menu-personalNur Personalnews 

menu-newsNur News anzeigen

Sozialpolitische Veränderungen stellen die Träger der Eingliederungshilfe vor neue Herausforderungen. Der gewünschte Wandel vom „Fürsorgesystem“ hin zu einem personenzentrierten, bedarfsgerechten Teilhabesystem veranlasst die Verantwortlichen zum Überdenken, zur Umstrukturierung bzw. zur Erweiterung ihres Dienstleistungsangebotes.

Informationen zum Beratungsangebot der contec GmbH finden Sie hier.

 star  Für Sie empfohlen ...

latest  Aktuellste Nachrichten ...

ansprech  Ansprechpartner ...

Birgitta Neumann

Management- und Organisationsberaterin. Ansprechpartnerin für Unternehmen der Behindertenhilfe

Birgitta Neumann

Herbert Kratzer wurde zum neuen Geschäftsführer der CAB Caritas Augsburg Betriebsträger gGmbH – Ressort Behindertenhilfe berufen, nachdem sein Vorgänger Franz Minnerrath den Diözesan-Caritasdirektor Domkapitular Dr. Andreas Magg aufgrund seiner schweren Erkrankung um die Entbindung seiner Pflichten bat. Dr. Magg dankte Minnerrath für seinen beherzten Einsatz zur Verbesserung der Teilhabemöglichkeiten von Menschen mit Behinderungen.

www.caritas.de

Der Vorstand des Bundesverbandes evangelische Behindertenhilfe e.V. (BeB) hat Anfang April die Rechtsanwältin Barbara Heuerding zur zukünftigen Geschäftsführerin berufen. Sie wird zum 1. November 2018 die Nachfolge von Rolf Drescher antreten, der nach 30-jähriger Tätigkeit für den BeB in den Ruhrstand gehen wird. Damit hat der BeB eine erfolgreiche Nachfolgeregelung gefunden und Pastor Uwe Mletzko, Vorsitzender des BeB, drückte seine Freude darüber aus, mit Heuerding eine „sehr versierte, in den Handlungsfeldern des Verbandes fachlich sehr vertraute und menschlich überzeugende Nachfolge für Rolf Drescher“ gefunden zu haben.

www.verbaende.com

Der erste Anlauf eine inklusive Kinder- und Jugendhilfe gesetzlich zu verankern ist zum Bedauern sämtlicher Fachverbände kläglich gescheitert. Dennoch sollten sich die Träger nun nicht zurücklehnen und warten bis die Politik die notwendigen gesetzlichen Voraussetzungen schafft. Schon heute sind viele soziale Einrichtungen der Erziehungshilfen gefordert, inklusive Lösungen zu schaffen.

Matysek Sebastian 
 Sebastian Matysek

Das Interim-Management als Lösung auf Zeit bietet sich an, um kurzfristige Personalengpässe auf Leitungsebene aufzufangen. Aber die professionellen und erfahrenen ManagerInnen verschaffen nicht nur Luft und Raum für personelle, sondern auch für strukturelle Veränderungen im Unternehmen. Mit Fingerspitzengefühl heißt es da: an einem Strang ziehen und Mitarbeitende mitnehmen. Sebastian Matysek über die A&Os des Interim-Managements.

Eva Reichert ist neue Chefin bei der Wetterauer Behindertenhilfe. Ab sofort trägt Eva Reichert die Verantwortung für 350 Angestellte und 380 Menschen mit Behinderungen. Ihr Vorgänger Reinhold Medebach hatte lange Jahre die Geschicke der Behindertenhilfe Wetterau geleitet und ist nun in Rente gegangen. Die 51-Jährige kündigt strukturelle Veränderungen im Sozialunternehmen an. Dazu zählt ein neues Tochterunternehmen. Die Sauber gGmbH ist eine Reinigungsfirma mit einem 30- bis 50-prozentigen Anteil schwerbehinderter Arbeitnehmer und damit der erste Inklusionsbetrieb der Wetterau. 

www.wetterauer-zeitung.de

 

Zu einer Feierstunde nach Idstein lud Geschäftsführerin Edeltraud Krämer 53 langjährige Mitarbeiter von Vitos Teilhabe. Sie arbeiten an den Standorten Idstein, Bad Emstal, Haina, Riedstadt, Weilmünster, Herborn und Wabern. „Heute ist eine gute Gelegenheit, Ihnen einmal persönlich für Ihr jahrelanges Engagement zu danken“, begrüßte Geschäftsführerin Edeltraud Krämer ihre Gäste. Gemeinsam mit den Regionalleitern der Behindertenhilfe, der Betriebsstättenleitung der Jugendhilfe und dem Betriebsrat zeigte sie sich dankbar, dass es Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gibt, die ihren Arbeitsplatz so schätzen, dass sie ihm über so viele Jahre treu bleiben.

Gute Nachrichten für Menschen mit Behinderung, die einen Job auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt suchen: Seit dem 19. Februar unterstützen alle vier unterfränkischen Landkreise, in denen die Lebenshilfe Schweinfurt Einrichtungen unterhält, deren Initiative "Mensch inklusive". Ein flächendeckendes Netzwerk aus wichtigen Förderern der Initiative ist damit sichergestellt. Diverse Partner in den Landkreisen Haßberge, Schweinfurt und Rhön Grabfeld unterstützen "Mensch inklusive" bereits seit geraumer Zeit.

Montag, 26 Februar 2018 15:54

Verband warnt vor Zwei-Klassen-Versorgung

Die Behindertenhilfe in Hessen wird neu geregelt. Hintergrund ist, dass das Land Hessen wegen des Bundesteilhabegesetzes die Zuständigkeiten neu verteilen muss. Vor allem Hessens Großstädte würden sich gern eigenverantwortlich um ihre Menschen mit Behinderung kümmern. Doch der bisherige Träger, Landeswohlfahrtsverband (LWV), warnt vor einer Zwei-Klassen-Versorgung von behinderten Menschen in Hessen. Sollten Kommunen künftig die so genannte Eingliederungshilfe selbst übernehmen, würden sich die finanziellen Leistungen in den Städten und auf dem Land unterschiedlich entwickeln, befürchten Vertreter des LWVs. Die Kommunen argumentieren hingegen, besser helfen zu können. Zudem seien große Städte meist Nettozahler. Sie würden mehr Geld an den LWV entrichten, als für Menschen mit Behinderung ausgegeben würde, die bei ihnen leben.

www.fnp.de

personalAktuelle
Personalnews.

Oder Branchenauswahl:

menu-politikmenu-komplexmenu-KHmenu-pflegemenu-BHmenu-kjh

newsAktuelle
Nachrichten.

Oder Branchenauswahl:

menu-politikmenu-komplexmenu-KHmenu-pflegemenu-BHmenu-kjh

personalZukunft Personal.

Oder direkt zur conquaesso® 

shopcontec Shop.

Veröffentlichungen für Ihren Erfolg. 

personal

news

  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!