BH
Behindertenhilfe-
unternehmen

menu-personalNur Personalnews 

menu-newsNur News anzeigen

Sozialpolitische Veränderungen stellen die Träger der Eingliederungshilfe vor neue Herausforderungen. Der gewünschte Wandel vom „Fürsorgesystem“ hin zu einem personenzentrierten, bedarfsgerechten Teilhabesystem veranlasst die Verantwortlichen zum Überdenken, zur Umstrukturierung bzw. zur Erweiterung ihres Dienstleistungsangebotes.

Informationen zum Beratungsangebot der contec GmbH finden Sie hier.

 star  Für Sie empfohlen ...

latest  Aktuellste Nachrichten ...

ansprech  Ansprechpartner ...

Birgitta Neumann

Management- und Organisationsberaterin. Ansprechpartnerin für Unternehmen der Behindertenhilfe

Birgitta Neumann

Unter dem Motto „Ehrenamt für Alle“ unterstützt das neue Projekt des Vereins zur Förderung der Autonomie Behinderter (fab), das von der Aktion Mensch gefördert wird, Menschen mit Behinderung, die ein Ehrenamt ausüben wollen. Die Idee zu diesem Projekt entstand durch die steigende Nachfrage nach einem Ehrenamt, das mit Behinderung möglich ist, sagte die Leiterin des Projekts beim fab, Birgit Schopmans.

www.kobinet-nachrichten.org

Das Kernstück der Trainingsakademie für angehende Führungskräfte der europäischen Wirtschaftsjunioren, die erstmals im Saarland Station machte, ist eine im Lebenshilfe-Werkstoffzentrum unentgeltlich gebaute Open-Air-Wohlfühloase mit Sonnensegel und einem barrierefreien Zugangsweg für Menschen mit Behinderung. Durch dieses Modellprojekt sollen die 19 Jungunternehmer und Führungskräfte Teamworking, Kommunikation, Inklusion, Umgang mit Medien sowie Grundlagen der Gruppendynamik lernen. Über eine Spendenaktion und Sponsoren wie der Bank 1 Saar und der Hamburger Volksbank sind die benötigten Materialien zusammen gekommen.

www.saarbruecker-zeitung.de

 Guemruekcue Malike 002
 Malike Gümrükcü

Menschen mit Behinderungen soll eine gleichberechtigte Teilhabe ermöglicht werden – das ist ein Leitgedanke der UN-Behindertenrechtskonvention und die Zielsetzung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG). Aufgabe der Eingliederungshilfe ist es unter anderem, eine gesellschaftliche Teilhabe zu gewährleisten. Doch die Frage, wer Zugang zu den Leistungen der Eingliederungshilfe hat und wie der individuelle Bedarf ermittelt wird, steht mit dem BTHG vor einer Umstrukturierung. Das BTHG sieht eine Orientierung an der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) vor. Diese Klassifikation wurde 2001 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) herausgegeben, um als standardisierte Sprache die Bedarfsermittlung zu unterstützen. Die neuen rechtlichen Rahmenbedingungen erfordern nun seitens der Leistungserbringer eine konkrete Auseinandersetzung mit den Inhalten der ICF.

LogoNetzwerk Inklusion Nachbau mit NRW Farben 200 x 141Vor drei Jahren hatte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Bochumer Agentur für Arbeit eine zündende Idee, um die Inklusion schwerbehinderter Menschen auf dem ersten Arbeitsmarkt voranzutreiben: die Gründung des Netzwerks „Arbeit und Inklusion Mittleres Ruhrgebiet“. Die daraus entstandene Gemeinschaft wies so viel Potenzial auf, dass aus dem Netzwerk im Januar dieses Jahres das gleichnamige, vom BMAS geförderte Projekt entstand, mit dem passenden Untertitel „Potenziale nutzen“.  Umgesetzt wird das Projekt vom Evangelischen Verbund Ruhr (EVR).

Die vielgestaltigen Aufgaben rund um Menschen mit Behinderungen sind nach Aussagen von Florian Mengele, zweiter Vorsitzender der Lebenshilfe Traunstein, nicht mehr mit den Strukturen eines ehrenamtlich geführten Vereins zu bewerkstelligen. Deshalb hat die Lebenshilfe bei ihrer Jahreshauptversammlung beschlossen, eine gemeinnützige GmbH zu gründen. Dafür muss im Herbst zunächst eine notwendige Satzungsveränderung bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung durchgeführt werden.

www.pnp.de

Das fünf Millionen Euro schwere Bauvorhaben des neuen Hermann-Altmann-Hauses der Lebenshilfe Freising wurde im Rahmen einer Feier Ende Juli eingeweiht. Somit konnten die 24 Menschen mit Behinderung nun also nach gut eineinhalb Jahren wieder in ihre Wohneinrichtung im Dorf zurückkehren. Die 1. Vorsitzende der Lebenshilfe Freising, Monika Haslberger, bedankte sich bei allen Akteuren.

Das 20-jährige Bestehen des Cafés Villa Remeis, einem Projekt des Sozialdienstes katholischer Frauen Bamberg, hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml zum Anlass genommen, den Einsatz des Projektes für psychisch kranke Menschen zu würdigen. Die Arbeit im Café Villa Remeis helfe psychisch kranken Menschen nicht nur ein gesundes Selbstbewusstsein zu entwickeln, sondern sich zudem als wertvollen Teil der Gesellschaft zu fühlen, so Huml.

Donnerstag, 27 Juli 2017 11:38

Erweiterung der Lebenshilfe in Illertissen

Am Standort Illertissen der Lebenshilfe Donau-Iller werden seit 2009 Werkstätten betrieben. Dieser Standort wird nun vergrößert, um dort noch mehr Arbeitsplätze- und Förderplätze für Menschen mit Behinderungen zu schaffen. Das Bauvorhaben wurde im September 2016 begonnen und der der erste von zwei Bauabschnitten ist bereits fast beendet, so dass voraussichtlich Ende dieses Jahres die ersten Mitarbeitenden umziehen können.

www.augsburger-allgemeine.de

personalAktuelle
Personalnews.

Oder Branchenauswahl:

menu-politikmenu-komplexmenu-KHmenu-pflegemenu-BHmenu-kjh

newsAktuelle
Nachrichten.

Oder Branchenauswahl:

menu-politikmenu-komplexmenu-KHmenu-pflegemenu-BHmenu-kjh

personalZukunft Personal.

Oder direkt zur conquaesso® 

shopcontec Shop.

Veröffentlichungen für Ihren Erfolg. 

personal

news

  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!