politik

Politik & Verbände

menu-personalNur Personalnews 

menu-newsNur News anzeigen

Informationen zum Beratungsangebot der contec GmbH finden Sie hier.

 star  Für Sie empfohlen ...

latest  Aktuellste Nachrichten ...

  • Verena Bentele neue VdK-Präsidentin
    Verena Bentele wurde im Mai zur neuen Präsidentin des Sozialverbandes VdK Deutschland gewählt. Sie löst damit Ulrike Mascher, die sich…
  • Basse neuer DEVAP-Geschäftsführer
    Nicolas Basse ist seit Juni der neue Geschäftsführer des Deutschen Evangelischen Verbandes für Altenarbeit und Pflege e.V. (DEVAP). Sein Ziel…

ansprech  Ansprechpartner ...

Detlef Friedrich

Geschäftsführer der contec GmbH. Verantwortlich u.a. für Politik, Verbände, Innovation & Vernetzung.

Detlef Friedrich

Bereits als drittes Bundesland beteiligt sich Hessen nun mit 3,65 Millionen Euro am Fonds Sexueller Missbrauch im familiären Bereich (FSM), welcher die Finanzierung von Hilfeleistungen für Betroffene sexueller Gewalt sicherstellen, um das Widerfahrene verarbeiten zu können. Zunächst derer Betroffenen, die bis zum 30. April 2016 einen Antrag gestellt haben, diese Frist wurde jedoch aufgrund des fortwährenden Bedarfs zunächst ausgesetzt. Mit Hessens Beteiligung steigt das Gesamtvolumen des FSM auf zirka 62,3 Millionen Euro. Seit Mai 2013 wurden rund 9.500 Anträge an die Geschäftsstelle des Fonds Sexueller Missbrauch gerichtet, von denen 95 Prozent den familiären Bereich betreffen.

 www.bmfsfj.de

Für Einrichtungen der Tages-, Nacht- und Kurzzeitpflege in Baden-Württemberg wird vom Land ein Sonderförderprogramm in Höhe von 7,6 Millionen Euro bereitgestellt. Ziel dabei sei es, dass unterstützungs- und pflegebedürftige Menschen so lange wie möglich in ihrem eigenen Zuhause wohnen bleiben könnten, so der Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha. Im Rahmen einer aktuellen Auswertung würden im Land starke Defizite bei Tages- und Kurzzeitpflegeplätzen festgestellt. Mit der neuen Förderung will das Land erreichen, dass Einrichtungen auf die perspektivisch  steigende Nachfrage nach Kurzzeitpflegeplätzen vorbereitet sind und Pflege- und Unterstützungsbedürftige damit nicht automatisch auf eine stationäre Dauerversorgung angewiesen sind. In Kürze werden auf der Website des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg weitere Informationen bezüglich des Förderprogramms veröffentlicht.

www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de

Der ehemalige Bürgermeister Versmolds und frühere Integrationssekretär des Landes NRW, Thorsten Klute, wird ab 2018 neues Vorstandsmitglied im AWO-Bezirksverband Ostwestfalen-Lippe. Damit erweitert er den bereits bestehenden, zweiköpfigen Vorstand aus Klaus Dannhaus und Dr. Petra Rixgens. Klute wird neben unternehmerischen Arbeitsfeldern besonders für die Stärkung des Mitarbeiterverbandes zuständig sein. Eine Erweiterung des Vorstandes wurde vor dem Hintergrund getroffen, dass der aktuelle Vorstandsvorsitzende in wenigen Jahren ausscheidet. Durch die frühzeitige Einarbeitung eines neuen Vorstandsmitgliedes in die umfangreichen Aufgaben des Bezirksverbandes soll ein reibungsloser Übergang sichergestellt werden.

www.awo-owl.de

Thuemling PascalSeit dem 1. Oktober ist Pascal Thümling neues Vorstandsmitglied und Caritasdirektor im Caritasverband Worms e.V. und löst damit Frau Mayer ab. Gemeinsam mit dem Caritasdirektor Herrn Diedrich ist der Vorstand damit nun wieder komplett. Zuvor war der 39-Jährige als Leiter des Caritaszentrums Speyer tätig gewesen. In Rom und Tübingen hat er Philosophie und katholische Theologie studiert, ein Aufbaustudium in Betriebswirtschaft durchgeführt und war unter anderem bereits als Führungskraft bei der Agentur für Arbeit an diversen Standorten beschäftigt.

Diözesanvorstände neugewählt 

v.l.n.r Ulrike Seibt (Stuttgart), Norbert Scheffler (Ravensburg), Bernd Schiele (Aalen), Florian Hambach (Rems-Murr)

Bei der diesjährigen Diözesanversammlung in Winnenden wurden unter anderem die Neuwahlen für den Diözesanvorstand durchgeführt. Zu diesem Anlass waren etwa 150 Malteser ins Kärcher-Auditorium gekommen. Die neu gewählten Helfervertreter sind Ulrike Seibt aus Stuttgart, Florian Hambach uns Winnenden, Norbert Scheffler aus Ravensburg und Bernd Schiele aus Aalen. Über diese Wahl hinaus standen des Weiteren auch die Tätigkeits- und Abschlussberichte sowie die Wahlen für die Bundesversammlung und die Prüfungskommission auf der Tagesordnung. Mit den Ergebnissen sind die Malteser nun im Ostalbkreis in allen relevanten Gremien auf Diözesan- und Bundesebene vertreten.

Foto: KD Busch/ Malteser

www.schwaebische.de

David StefanZum 1.April 2018 tritt der 44-jährige Stefan David die vorsitzende Geschäftsführung der Diakovere an. Damit übernimmt er das Amt von Bernd Weber, der aktuell noch die operative Verantwortung in Händen hält. David ist aktuell noch als Kaufmännischer Vorstand und Geschäftsführer des Lichtenau e.V. – Orthopädische Klinik und Rehabilitationszentrum der Diakonie in  Hessisch-Lichtenau tätig. Der studierte Wirtschaftsingenieur war unter anderem zudem schon im Vorstand der Diakonie sowie der Krankenhausberatung Lohfert & Lohfert und in der Deutschen Bank sowie der Unternehmensberatung Roland Berger tätig.

Die bisherige Verantwortliche des Ein-STEP-Systems zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation und Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach teilte mit, dass das Projekt am 1. November von den Trägerverbänden übernommen worden ist. In Zukunft wird es von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW), dem Bundesverband der privaten Anbieter sozialer Dienste (bpa) und anderen Verbänden gesteuert, die Schirmherrschaft liege jedoch weiterhin bei dem Bundesgesundheitsministerium und Frau Fischbach.

Dienstag, 07 November 2017 15:52

Jamaika-Koalition will Pflege verbessern

Die Verhandlungen der neuen Jamaika-Koalition haben ergeben, dass sich CDU/CSU, FDP und Grüne über notwendige Verbesserungen in der Pflege einig sind. "Uns eint die Überzeugung, dass sich die Menschen in unserem Land auf eine gute medizinische und pflegerische Versorgung verlassen können müssen, unabhängig von ihrem Einkommen und Wohnort. Besonderer Anstrengungen bedarf es für eine flächendeckende Sicherstellung einer guten Versorgung im ländlichen Raum und in unterversorgten Quartieren“, heißt es in dem am 30. Oktober herausgegebenen Sondierungspapier.

Keine Termine

care4future

personalAktuelle
Personalnews.

Oder Branchenauswahl:

menu-politikmenu-komplexmenu-KHmenu-pflegemenu-BHmenu-kjh

newsAktuelle
Nachrichten.

Oder Branchenauswahl:

menu-politikmenu-komplexmenu-KHmenu-pflegemenu-BHmenu-kjh

personalZukunft Personal.

Oder direkt zur conquaesso® 

shopcontec Shop.

Veröffentlichungen für Ihren Erfolg. 

personal

news

  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!