personal
Zukunft Personal

menu-newsNur News anzeigen

Durch den demografischen Wandel, eine Reform nach der anderen und viele Gesetzesänderungen unterliegt die Gesundheits- und Sozialwirtschaft einem ständigen Wandel. Rahmenbedingungen ändern sich insbesondere im Personalbereich fortlaufend. 

Informationen zum Beratungsangebot der contec GmbH finden Sie hier.

Oder besuchen Sie hier die Website der Personalberatung der contec: conquaesso®

 star  Für Sie empfohlen ...

     

ansprech  Ansprechpartner ...

Dr. Thomas Müller

Geschäftsführer & Leiter conQuaesso® Personalberatung Ihr Ansprechpartner u.a. für alle Fragen rund um das Zukunftsthema Personal.

Dr. Thomas Müller

 Silvia Breyer
 Silvia Breyer

Das Beratungsfeld Personalmanagement konnte im Jahr 2017 viele erfolgreiche Projektabschlüsse verzeichnen. Dabei wurden sowohl etablierte Standardprodukte und -verfahren aus dem Personalmarketing umgesetzt als auch individualisierte und auf die Bedarfe unserer Kunden abgestimmte Konzepte entwickelt. Lesen Sie in unserem Jahresrück- und -ausblick beispielhaft, welche Themen unsere Kunden bewegten, was wir uns für 2018 vorgenommen haben und lernen Sie unsere neuen Kollegen und Kolleginnen kennen.

c4f Abschlusscare4future ist ein innovatives Projekt der contec GmbH zur Gewinnung von Nachwuchs in den Pflegeberufen auf regionaler Ebene. In regionalen Netzwerken kooperieren hierzu Unternehmen der Pflegebranche mit allgemeinbildenden Schulen, Berufsfachschulen und weiteren Partnern vor Ort. Gemeinsam entwickeln die Partner bis zu einjährige Kurse zur Berufsorientierung an den allgemeinbildenden Schulen. Auch in Rheinland-Pfalz hat care4future ein erfolgreiches Netzwerk aufgebaut. Eine gelungene Abschlussveranstaltung beschließt ein erfolgreiches Jahr.

shutterstock 188617211 250Die Altenpflege steht vor großen Herausforderungen – vom akuten Fachkräftemangel bis hin zu den sich stetig wandelnden Rahmenbedingungen. Auf Seiten der Anbieter von stationären Pflegeangeboten erfordern diese Herausforderungen ein Umdenken und die Überprüfung ihrer Geschäftsmodelle. Die Auswirkungen der Pflegestärkungsgesetze machen eine Organisationsform mit einem ins Quartier eingebetteten Leistungsportfolio möglich, wobei das Verständnis einer stationären Einrichtung als „Nukleus“ einer intersektoralen Gesamtversorgung maßgeblich ist. Für die Umsetzung dieser neuen Geschäftsmodelle ist die Entwicklung der operativen Führungskräfte entscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg.

Prof. Dr. Schröer AndreasEntrepreneurship kennt jeder. Bei Social Intrapreneurship sieht das schon anders aus. Dabei kann diese Form der sozialen Innovation eine wertvolle Praktik für Unternehmen der Sozialwirtschaft sein. Herr Prof. Dr. Andreas Schröer ist Spezialist für Social Intrapreneurship. Er lehrt Organisationspädagogik an der Universität Trier und setzt sich in diesem Bereich wissenschaftlich mit dem Lernen von, in und zwischen Organisationen auseinander. Seit 15 Jahren beschäftigt er sich vornehmlich mit Non-Profit Organisationen und legt seinen Fokus dabei auf soziales unternehmerisches Handeln und Innovationsförderung. Im Interview erläutert er, welche Chancen Social Intrapreneurship der Sozialwirtschaft bietet und welche ersten Schritte Unternehmen gehen können.

Ende August hat die Bundesregierung ihren neuen Fachkräftebericht vorgelegt. Das Ergebnis zeigt, dass die Situation auf dem Arbeitsmarkt zurzeit gut aussieht: Mit über 44 Millionen liegt die Zahl der Erwerbstätigen auf Rekordniveau, während die Arbeitslosenquote und Unterbeschäftigung sinken. Doch der Blick in die Zukunft zeigt, dass sich die Lage am Arbeitsmarkt in den nächsten zehn bis zwanzig Jahren deutlich verschärfen wird. Laut einer Berechnung der Prognos AG wird im Jahr 2030 eine Fachkräftelücke von etwa 3 Millionen, im Jahr 2040 von rund 3,3 Millionen bestehen.

Angesichts des Fachkräftemangels stehen Unternehmen zunehmend im Wettbewerb um geeignetes Personal. Der erste Eindruck und die Erfahrungen, die im Bewerbungsprozess mit dem potentiellen Arbeitgeber gemacht werden, sind entscheidend. Sind Interessenten erst einmal durch Ausschreibungen aktiviert und zu Bewerbern geworden, gilt es, diese so in das Rekrutierungsverfahren einzubinden, dass sie in diesem gehalten und in dessen Verlauf nicht verloren werden. Ein positives Bewerbererlebnis trägt maßgeblich zu einem erfolgreichen Rekrutierungsprozess bei, während zugleich die Arbeitgebermarke wirksam nach außen kommuniziert wird. Die Gestaltung der „Candidate Experience“, d.h. aller Erfahrungen, die Kandidaten im Laufe des Bewerbungsprozesses machen, ist eines der wichtigsten Positionierungsmerkmale für Unternehmen.

Fotolia 48182904 SDer Aufbau eines professionellen Talent-Managements geht zwingend mit einer strategischen Nachfolgeplanung einher – denn der Sinn und Zweck eines solchen Systems ist es, aus der Nachwuchsfalle herauszukommen und für die bevorstehenden personellen Herausforderungen der Sozialwirtschaft gewappnet zu sein.

Ein Betriebsratsmitglied, das zwischen zwei Nachtschichten außerhalb seiner Arbeitszeit tagsüber an einer Betriebsratssitzung teilzunehmen hat, ist berechtigt, die Arbeit in der vorherigen Nachtschicht vor dem Ende der Schicht einzustellen, wenn nur dadurch eine ununterbrochene Erholungszeit von elf Stunden am Tag gewährleistet ist, in der weder Arbeitsleistung noch Betriebsratstätigkeit zu erbringen ist.

care4future

personalAktuelle
Personalnews.

Oder Branchenauswahl:

menu-politikmenu-komplexmenu-KHmenu-pflegemenu-BHmenu-kjh

newsAktuelle
Nachrichten.

Oder Branchenauswahl:

menu-politikmenu-komplexmenu-KHmenu-pflegemenu-BHmenu-kjh

shopcontec Shop.

Veröffentlichungen für Ihren Erfolg. 

personal

news

  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!